Jesus, erzähl uns aus deiner Zeit! – Ansprache zum Krippenspiel am Heiligen Abend

Autorin:
Bild Andrea 3Andrea Jurik, Gemeindereferentin in St. Lukas, Seelsorgeeinheit Reutlingen, Mutter von vier Kindern

 
Die Ansprache:
Jesus, erzähl uns aus deiner Zeit!

Kann es 2022 Weihnachten werden? Nach allem, was uns seit 2019 plagt? Was wir seit Februar diesen Jahres erleben? Viele Familien sind auch völlig erledigt von den ganzen Krankheiten, die seit Wochen uns alle immer wieder lahm legen. Usw. usw. Kann es da tatsächlich Weihnachten werden?

Mein Sohn, hier heute bei den kleinen Hirten, sagt zur Zeit abends immer: „Mama, erzähl mir aus deiner Zeit!“ Ich komm mir uralt vor und denke: „Hey, es ist doch noch gar nicht so lange her.“ Und dann erzähl ich ihm was. Ich selber habe und höre auch heute noch die Geschichten meiner Eltern gern. Und hab immer gedacht: „Was ihr da erzählt, jaja, das ist halt schon sooo lange her.“ Aber wahrscheinlich geht es ihnen ähnlich, und es fühlt sich nach nicht so lange an. Ich muss sie nachher mal fragen…

Jetzt möchte ich heute Abend aber sagen: Jesus, erzähl uns aus deiner Zeit! Das ist ja noch länger her, 2000 Jahre und noch ein bisschen mehr. Ob das für uns heute noch relevant ist? Persönlich können wir Jesus jetzt gerade leider nicht fragen. Aber wir haben ein Buch – (zeigt die Bibel) – da können wir nachlesen, wie das damals war:
Da kommt eine Frau, hochschwanger, weit weg von ihrem Zuhause und findet nicht mal einen Platz zum Schlafen. Unmöglich, oder? Wie können die so mit Maria umgehen? – Ich will gar nicht wissen wie viele hochschwangere Frauen heute Abend nicht Zuhause sein können und nicht wissen, wie es werden soll mit Kind. Wie viele Frauen heute auf der Flucht sind. So lange her die ganze Geschichte?

Und mein Hirten-Sohn! Wäre er vor ein paar Jahren nur einen Tag früher auf die Welt gekommen, wären wir im Krankenhaus weggeschickt worden. Es war voll. Zwei schwangere Frauen mussten sich damals mit Wehen eine andere Klinik suchen. Und heute stehen die Hebammen fast vor dem Aus. Wo soll das hingehen? Wenn man ein Kind bekommt, braucht eine Frau einen Platz und Hilfe. Jesus, deine Zeit und doch so aktuell.

Und dann, wie ging es weiter? Jesus, erzähl uns aus deiner Zeit! Der Lukas, der uns das aufgeschrieben hat, hatte sicher ein gutes Story telling. Und die Erzählung ist schön. Aber wie war das? Ein König wurde geboren und wer bekommt Bescheid? Gut, es gab noch keine Smartphones um allen Freuden und Familie gleich zu berichten: das Kind ist da, wie groß, wie schwer, etc. Aber müssten wir nicht davon ausgehen, dass es königlich empfangen wurde? Nein, den Hirten wurde es mitgeteilt. Wer waren denn die Hirten? Menschen, die außerhalb der Stadt / des Dorfes lebten. Menschen, mit denen keiner zu tun haben wollte. Menschen am Rande der Gesellschaft. Aha, genau die, auf die Jesus auch später als Erwachsener immer wieder zugegangen ist.

Jesus erzähl uns aus deiner Zeit, dass wir für unsere Zeit was lernen können. Die Menschen am Rande der Gesellschaft gibt es sicher auch heute. Warum muss ein Kino an Heilig Abend auf alle Fälle aufhaben? Warum sind die Kneipen an Heilig Abend so voll? Einsame Menschen, Menschen, mit denen keiner was tun haben will, brauchen wir nicht lange zu suchen. Die Frage ist, wie gehen wir mit ihnen um? Schauen wir weg oder kümmern wir uns umeinander?

Jesus erzähl uns aus deiner Zeit! Können wir mit der Weihnachtserzählung wirklich einfach nach Hause gehen, das Festessen essen und die Geschenke auspacken. Oh Geschenke! Kinder, welches sind die besten Geschenke an Weihnachten? – zu den Kindern -: Der Wecker, den du sicher brauchst? Oh danke, wenn ich in die Schule komme, dann kann ich ihn ja stellen. Solange kommt er jetzt ins Regal. Danke, fertig. Oder die Geschenke, wo man noch heute gleich was zusammen bauen kann, die berühmte Eisenbahn z.B. wo man spielen kann. Wo man sich mit beschäftigen kann.

So und jetzt? Jesus in deiner Zeit? Was war das Geschenk in der Heiligen Nacht? Die Engel haben den Frieden verkündet. Der Frieden ist das Geschenk, das das Jesus-Baby uns mitgebracht hat. Aber es ist kein Geschenk, das wir einfach so bekommen und wegstellen können bis wir ihn brauchen. Kein Geschenk, das sich von allein macht. Nein, es ist ein Geschenk wie das zum Zusammenbauen, zum Selber-mit-dran-Arbeiten. Wir Menschen müssen jetzt endlich aufwachen und das Geschenk annehmen und es weitertragen. Den Frieden der Heiligen Nacht wünsche ich uns allen. Dass er sich endlich ausbreitet. Im Großen natürlich, aber auch im Kleinen. Dass jeder von uns mitarbeitet, das Geschenk annimmt. Wie ist es denn im Alltag? Wie oft streiten mein Mann und ich? Wegen nichts. Bei der Arbeit war es stressig, die Kinder sind müde und wollen alle gleichzeitig was, das Essen muss gemacht werden und wenn die Kinder im Bett sind, wartet noch der Wäschekorb und der Schreibtisch mit der Steuer oder ähnlich Schönem. Und schon ist der Frieden dahin wegen einer Nichtigkeit. Kennen wir das, oder ähnliches, nicht alle? Deshalb nochmal: lasst uns alle das Geschenk Gottes annehmen. Lasst uns alle den Frieden vermehren. Im Kleinen und dann hoffentlich auch wieder im Großen auf der Welt.

Jesus, erzähl uns aus deiner Zeit! Damit wir was für unsere Zeit lernen! Und dann ist das Geschehen von damals plötzlich aktuell. Und es kann Weihnachten werden. Auch 2022.

Dieser Beitrag wurde unter Predigten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Jesus, erzähl uns aus deiner Zeit! – Ansprache zum Krippenspiel am Heiligen Abend

  1. Dr. Karl Jurik sagt:

    Ja, so ist die Jahrtausende alte Botschaft brennend aktuell verständlich!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

− 1 = 4

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>