Heilende Begleitung – Zum Fest der Erzengel Michael, Rafael und Gabriel am 29. September

Aus dem Buch Tobit, Kapitel 5 und 12
Ein Reisegefährte
5,17 Tobit sagte zu Tobias: Mach dich fertig zur Reise! Ich wünsche euch alles Gute auf den Weg. Als der Sohn alles für die Reise vorbereitet hatte, sagte sein Vater zu ihm: Mach dich mit dem Mann auf den Weg! Gott, der im Himmel wohnt, wird euch auf eurer Reise behüten; sein Engel möge euch begleiten. Da brachen die beiden auf und der Hund des jungen Tobias lief mit.
Rafaels Selbstoffenbarung
12,6 Der Engel aber nahm Tobit und Tobias beiseite und sagte zu ihnen: Preist Gott und lobt ihn! Gebt ihm die Ehre und bezeugt vor allen Menschen, was er für euch getan hat. Es ist gut, Gott zu preisen und seinen Namen zu verherrlichen und voll Ehrfurcht seine Taten zu verkünden. Hört nie auf, ihn zu preisen.
7 Es ist gut, das Geheimnis eines Königs zu wahren; die Taten Gottes aber soll man offen rühmen. Tut Gutes, dann wird euch kein Unglück treffen.
8 Es ist gut, zu beten und zu fasten, barmherzig und gerecht zu sein. Lieber wenig, aber gerecht, als viel und ungerecht. Besser barmherzig sein als Gold aufhäufen.
9 Denn Barmherzigkeit rettet vor dem Tod und reinigt von jeder Sünde. Wer barmherzig und gerecht ist, wird lange leben.
10 Wer aber sündigt, ist der Feind seines eigenen Lebens.
11 Ich will euch nichts verheimlichen; ich habe gesagt: Es ist gut, das Geheimnis eines Königs zu wahren; die Taten Gottes aber soll man offen rühmen.
12 Darum sollt ihr wissen: Als ihr zu Gott flehtet, du und deine Schwiegertochter Sara, da habe ich euer Gebet vor den heiligen Gott gebracht. Und ebenso bin ich in deiner Nähe gewesen, als du die Toten begraben hast.
13 Auch als du ohne zu zögern vom Tisch aufgestanden bist und dein Essen stehen gelassen hast, um einem Toten den letzten Dienst zu erweisen, blieb mir deine gute Tat nicht verborgen, sondern ich war bei dir.
14 Nun hat mich Gott auch gesandt, um dich und deine Schwiegertochter Sara zu heilen.
15 Ich bin Rafael, einer von den sieben heiligen Engeln, die das Gebet der Heiligen emportragen und mit ihm vor die Majestät des heiligen Gottes treten.

Autorin:
Elisabeth Dörrer-BernhardtElisabeth Dörrer-Bernhardt, Pastoralreferentin in Stuttgart- Vaihingen, verheiratet, drei Kinder

 
Die Predigt:
Heilende Begleitung

Liebe Leserin, lieber Leser,
das Buch Tobit ist ein kleines Buch der Bibel, das wir in den katholischen Ausgaben der Bibel finden. Da es uns nur griechisch überliefert ist und nicht hebräisch, der älteren Sprache der Bibel, hat es Luther nicht in den Kanon der Evangelischen Bibelausgaben übernommen. Es erzählt uns vom Schicksal des Tobit, der verschleppt in der Fremde lebt und dann wieder zurückkehren kann in seine Heimat, dort aber unter der Besatzungsmacht leidet. Er begräbt Tote nach jüdischer Sitte, obwohl es ihm verboten ist. Durch ein Unglück verliert er sein Augenlicht. So schickt er seinen Sohn Tobias auf eine Reise, weil er sich Geld von der fernen Verwandtschaft erhofft.

Der junge Tobias bekommt einen Reisebegleiter an die Seite, der bis zum Schluss unerkannt bleibt und sich erst dann als Engel Gottes offenbart. Der Engel Rafael erweist sich als ein Begleiter, der alles zum Guten wendet, der Heil in das Leben bringt, weil er den jungen Tobias stützt und stärkt. So besteht er auch gleich zu Beginn der Reise Abenteuer, die ihn, tiefenpsychologisch gedeutet, seine Männlichkeit annehmen lassen und zum Erwachsenen machen. Dabei steht ihm der Engel Rafael immer zur Seite und ermuntert ihn, die nötigen Entwicklungsschritte zu gehen, mutig zu sein und heilend auf seine Umgebung zu wirken. Das Geld vom Verwandten wird abgeholt und Tobias zieht in die Heimat zurück. Nochmals wird sein Hund erwähnt, der nun dem jungen Mann Tobias hinterhergeht. Tobias ist erstarkt.

So kommt Tobias zurück mit einer Arznei für seinen Vater, die ihm sein Augenlicht wieder schenkt. Er selbst aber ist innerlich gereift und hat eine Frau gefunden, Sara, die der Engel von psychischer Krankheit geheilt hat. Als er seinem treuen Reisebegleiter Rafael danken will, gibt sich dieser als Engel Gottes zu erkennen. Vater und Sohn lobpreisen daraufhin Gott, der ihrem Unglück eine heilende Wende geschenkt hat: „Gepriesen sei Gott, der in Ewigkeit lebt, er führt hinab in die Unterwelt und führt auch wieder zum Leben, voller Erbarmen rettet er uns“.

In zwei Tagen feiern wir nun das Fest des Engels Rafael und alle, die diesen Namen tragen, feiern dann ihren Namenstag. Gott will das Heil des Menschen, das ist die Botschaft dieses kleinen Buches voller Symbolik. Wir alle wissen, heilende Begleitung brauchen wir alle im Leben. Eine lesenswerte Geschichte voll von tiefenpsychologisch deutbaren Ereignissen, die erzählen, dass Gott heilt. Er heilt in unserer Geschichte, indem er Begleitung schenkt, den Engel Rafael.

Gott schenkt uns auch heute Mut machende Menschen, die wissen, wann man zupacken muss, die wissen, wie Verhärtungen im anderen Menschen geheilt werden können. Wir können solche Menschen zurzeit häufig im Fernsehen sehen: Menschen, die Kleidung und Essen an Bahnhöfe bringen, an denen Flüchtlinge ankommen. Menschen mit „welcome refugees“-Plakaten, Menschen, die auch heute wissen, wo und wann sie helfen und zupacken können. Heute am Caritassonntag sind wir aufgerufen auch die institutionalisierte Hilfe der Caritas zu unterstützen. Gerade die Flüchtlinge brauchen heilende Begleitung in einem für sie neuen Land, mit neuen Lebensbedingungen.

Lassen wir uns ermutigen von den Geschichten der Bibel, die uns zeigen, dass wir selbst für andere Begleiter, Mutmacher, ja ein Stück weit Engel werden können!

Dieser Beitrag wurde unter Predigten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

− 1 = 2

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>